Wissensplattform für Psychoanalyse

 

Sie sind hier

André Green - Bibliografie

 Hauptwerke

 (Deutsch)

Green, André (1993 [1972, 1974, 1975, 1977, 1978, 1979, 1980, 19081, 19866]): On private madness . Madison: IUP
Green, André (2000): Geheime Verrücktheit. Grenzfälle der psychoanalytischen Praxis, Gießen: Psychosozial-Verlag (2. Auflage 2003)


 „Green untersucht – unter Bezug auf Winnicott, Bion und Rosenfeld und in Abgrenzung zu Lacan – die Grenzen und Übergänge zwischen Somatischem und Psychischem, Innen und Außen, dem Selbst und dem Anderen. Er verläßt dabei das Neurosenmodell Freuds und stellt die »Grenzfälle«, die nicht selten in der analytischen Praxis heute die Mehrzahl der Behandlungen ausmachen, in den Mittelpunkt seiner Überlegungen.“ (Psychosozial-Verlag)
 

Green, André (1983): Narcissisme de vie, narcissisme de mort. Paris: Le Editions de Minuit
Green, André (2004): Die tote Mutter. Psychoanalytische Studien zu Lebensnarzissmus und Todesnarzissmus, 2. Auflage 2011. Gießen: Psychosozial-Verlag

„Mit der Metapher der „toten Mutter“ beschreibt André Green nicht deren realen Tod, sondern die Erfahrung des Kindes mit einer innerlich abwesenden, depressiv zurückgezogenen Mutter. Zur Veranschaulichung der aus dieser Konstellation resultierenden psychischen Defizite des Kindes spricht er von den „psychischen Löchern“ einer „weißen Depression“.Ausgehend von dieser frühkindlichen Erfahrung, widmet sich Green der Entwicklung des Narzissmus, nimmt nicht ausgearbeitete Gedanken der Freud schen Narzissmustheorie auf und denkt sie weiter. Dabei bezieht er sowohl die Klassiker zum Narzissmus von Kernberg und Kohut wie auch weitere renommierte Theoretiker der Psychoanalyse in seine Überlegungen mit ein: Bion, Klein, Lacan und Winnicott. Green gelingt es, die Pole des Narzissmus Lebens- und Todesnarzissmus neu und nachhaltig ins Blickfeld zu rücken.“ (Psychosozial-Verlag)
 

Green, André (1990): Le complexe de castration. Paris: Press Universitaires de France
Green, André (1996): Der Kastrationskomplex, Tübingen: Edition Diskord, (Neuauflage 2007: Gießen: Psychosozial)

„Im ersten Teil seines Buchs beschreibt biologische und anthropologische Aspekte der realen Kastration. Der zweite befasst sich mit Kastrationskomplex bei Freud vor und entwickelt die zentrale, theoretische Bedeutung, die er in Freuds Lehre der psychosexuellen Entwicklung des Menschen erhält. Im dritten Teil werden, über Freud hinausweisend, in einer Auseinandersetzung vor allem mit Melanie Klein und Jacques Lacan gegenwärtige Perspektiven aufgezeigt.“ (Psychosozial-Verlag)
 

André Green (2002): „Idées directrices pour une psychanalyse contemporaine:méconnaissance et reconnaissance de l’inconscient“. Paris: PUF, 2002
(“Leitgedanken zu einer zeitgenössischen Psychoanalyse”)

Rezension von Christian Delourmel (Pariser Gesellschaft)
„Ziel des neuen Buches von André Green „Idées directrices pour une psychanalyse contemporaine“ mit dem Untertitel “Verkennung und Erkennung des Unbewussten” ist für ihn, “uns zu Beginn dieses neuen Jahrtausends zu vergegenwärtigen, was es von den Errungenschaften der Psychoanalyse, ihrer Theorie und Praxis insgesamt festzuhalten gilt”.
Die Zusammenführung von Theorie und Klinik, die er leistet und deren Ziel darin besteht, Leitlinien freizulegen, die eine Öffnung in Richtung Erneuerung der Theorie bringen könnten, stellt sich ihm als unverzichtbar dar, wenn man die Herausforderungen annehmen wolle, vor die die analytische Praxis durch die nicht-neurotischen Patienten gestellt wird. Diese Erneuerung ist für ihn sogar eine Überlebensfrage für die Psychoanalyse – in Anbetracht des Ausmaßes der gegenwärtigen Identitätskrise, die mit einer Babylonisierung ihres Wissens und ihrer Praktiken einhergeht. Seine synthetisierende Form verleiht dem Werk den Charakter eines Abrisses. Es ist ein “Abriss” – sicherlich, aber ein Abriss von 400 Seiten! Angesichts der Vielzahl von Ideen und Konzepten sowie der aufgeworfenen, kondensierten und in Perspektive gesetzten Fragen wäre ein mehrjähriges Seminar erforderlich, um alle Fäden in ihrer Komplexität und Verschränktheit nachvollziehen zu können.“
Der Voll-Text der Rezension ist abrufbar unter: http://www.epf-fep.eu/Public/ArticlesList.php?ID=32&author=Delourmel+ (EPF-Passwort erforderlich)
 

 Publikationen:

 Deutsch:

Green, André (1993): Die tote Mutter. Psyche, 1993, 47(3), 205-240
André Green (1994): Über die Natur des Psychischen. Einige Bemerkungen über die triadische Struktur im analytischen Austausch. Bulletin. Die Zeitschrift der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung. Nr. 2 (01/94)
Green, André (1996): Der Kastrationskomplex, Tübingen: Edition Diskord, (Neuauflage 2007: Gießen: Psychosozial)
Green, Andre (1998): Hat Sexualität etwas mit Psychoanalyse zu tun?. Psyche, 1998, 52(12), 1170-1191
Green, André (1998): Der moralische Narzissmus. Psyche, 1998, 52(5), 415-449
Green, André (2000): Geheime Verrücktheit. Grenzfälle der psychoanalytischen Praxis, Gießen: Psychosozial-Verlag (2. Auflage 2003)
Green, André (2000): Chiasmus. Prospektiv: die Grenzfälle aus der Sicht der Hysterie; retrospektiv: die Hysterie aus der Sicht der Grenzfälle. Psyche, 2000, 54(12), 1191-1221  
Green, André (2001): Todestrieb, negativer Narzissmus, Desobjektalisierungsfunktion. Psyche, 2001, 55(9-10), 869-877
Green, André (2002): Die zentrale phobische Position - mit einem Modell der freien Assoziation. Psyche, 2002, 56(5), 409-441
Green, André (2003): Zeitlichkeit in der Psychoanalyse: zersplitterte Zeit. Psyche, 2003, 57(9-10), 789-811   
Green, André (2004): Die tote Mutter. Psychoanalytische Studien zu Lebensnarzissmus und Todesnarzissmus, 2. Auflage 2011. Gießen: Psychosozial-Verlag

 Englisch:

Green, A. (1973): On Negative Capability—A Critical Review of W. R. Bion’s Attention and Interpretation. Int. J. Psycho-Anal., 54:115-119. 9.
Green, A. (1974): Surface Analysis, Deep Analysis (The Role of the Preconscious in Psychoanalytical Technique). Int. R. Psycho-Anal., 1:415-423. 27.
Green, A. (1995): Has Sexuality Anything To Do With Psychoanalysis?. Int. J. Psycho-Anal., 76:871-883. 8.
Green, A. (1998): The Primordial Mind and the Work of the Negative. Int. J. Psycho-Anal., 79:649-665.
Green, A. (1999): Consilience and Rigour Commentary by André Green. Neuropsychoanalysis, 1:40-44. 15.
Green, A. (1999): On Discriminating and not Discriminating Between Affect and Representation. Int. J. Psycho-Anal., 80:277-316. 30.
Green, A. (2000): The Intrapsychic and Intersubjective in Psychoanalysis. Psychoanal Q., 69:1-39. 13.
Green, A. (2000): The Central Phobic Position: A New Formulation Of The Free Association Method. Int. J. Psycho-Anal., 81:429-451. 29.
Green, A. (2001): Advice to Psychoanalysts: “Cognitive Psychology Is Good for You”: Commentary by André Green. Neuropsychoanalysis, 3:16-19. 14.
Green, A. (2002): A Dual Conception of Narcissism: Positive and Negative Organizations. Psychoanal Q., 71:631-649. 12.
Green, A. (2004): Thirdness and Psychoanalytic Concepts. Psychoanal Q., 73:99-135. 11.
Green, A. (2005): The illusion of common ground and mythical pluralism. Int. J. Psycho-Anal., 86:627-632. 28.
Meadow, P.W., Green, A. (2006): “Freud and Modern Psychoanalysis”: A Discussion. Mod. Psychoanal., 31:7-24. 16.
Green, A. (2006): “Freud and Modern Psychoanalysis”: A Summary of André Green’s Presentation. Mod. Psychoanal., 31:1-6. 17.
Leuzinger-Bohleber, M., Laezer, K.L., Pfenning-Meerkoetter, N., Fischmann, T., Wolff, A., Green, J. (2011): Psychoanalytic Treatment of ADHD Children in the Frame of Two Extraclinical Studies: The Frankfurt Prevention Study and the EVA Study. J. Infant Child Adolesc. Psychother., 10:32-50. 18.
Green, A. (2010): Sources and Vicissitudes of Being in D. W. Winnicott’s Work. Psychoanal Q., 79:11-35. 10.

 Französisch:

Green, André (1964): Un œil en trop. Le complexe d’Œdipe dans la tragédie, Paris, Minuit.
Green, André (1973): L’enfant de ça, pour introduire une psychose blanche, avec Jean-Luc Donnet, Paris, Minuit (ISBN 2-7073-0399-2)
Green, André (1974): avec Philippe Paumelle: L’expérience antipsychiatrique, in collectif sous la dir.: Colette Chiland: „Traitement au long cours des états psychotiques“,Toulouse, Privat 1974, 1988, (ISBN 2-7089-2298-X).
Green, André (1983): Narcissisme de vie, Narcissisme de mort, Paris, Minuit et poche (ISBN 2-7073-2013-7).
Green, André (1984): „Le langage dans la psychanalyse“ in Langages, Paris, Les Belles Lettres, (ISBN 2251334262)
Green, André (1990): „La folie privée, psychanalyse des cas-limites“, Paris, Minuit, réed. Paris, Gallimard coll. Folio essais, 2003, (ISBN 2-07-042831-1)
Green, André (1990): Le complexe de castration, Paris, PUF coll. Que sais-je ? (ISBN 2-13-056017-2)
Green, André (1992): La déliaison, Paris, Les Belles Lettres, 1992 (ISBN 978-2-251-33449-3)
Green, André (1992): Révélations de l’inachèvement. À propos du carton de Londres de Léonard de Vinci., Paris, Flammarion.
Green, André (1993): Le travail du négatif, Paris, Minuit (ISBN 2-7073-1459-5)
Green, André (1995): La causalité psychique, Paris, O. Jacob (ISBN 2738103022)
Green, André (1995): Propédeutique. La métapsychologie revisitée, Paris, Champ Vallon, coll. L’Or d’Atalante, (ISBN 2876732149)
Green, André (1997): Les Chaînes d’Éros : Actualité du sexuel, Paris, Odile Jacob, (ISBN 2738104436)
Green, André (2000): La Diachronie en psychanalyse, Paris, Minuit, coll. Critique, (ISBN 2707317063)
Green, André (2000): Le temps éclaté, Paris, Minuit, 2000 (ISBN 2-7073-1705-5)pages.globetrotter.net
Green, André (2002): Méconnaissance et reconnaissance de l’inconscient. Idées directrices pour une psychanalyse contemporaine, Paris, PUF, (ISBN 2-13-053212-8).
Green, André (2002): La Pensée clinique, Paris, Odile Jacob, coll. Sciences Humaines, (ISBN 2738111300)
Green, André (2003): Hamlet et Hamlet : Une interprétation psychanalytique de la représentation, Paris, Bayard Centurion, 2003, (ISBN 2-227-47136-0)
Green, André (2004): La lettre et la mort. Promenade d’un psychanalyste à travers la littérature : Proust, Shakespeare, Conrad, Borges… Entretiens avec Dominique Eddé, Paris, Denoël, coll. L’Espace analytique.
Green, André (2004): Le discours vivant : La conception psychanalytique de l’affect, Paris, PUF, coll. Quadrige, 2004, (ISBN 2-13-054679-X)
Green, André (2005): Sortilèges de la séduction : Lectures critiques de : Le Songe d’une nuit d’été ; Antoine et Cléopâtre ; La Tempête ; Le Phénix et la Colombe de William Shakespeare, Paris, Odile Jacob, (ISBN 273811573X)
Green, André (2007): Pourquoi les pulsions de destruction ou de mort ?, Paris, Éditions du Panama, 2007, coll. Cyclo, (ISBN 27557014473); nouvelle édition revue, Paris, Ithaque, 2010 (ISBN 978-2-916120-201)
Green, André (2008): Joseph Conrad : le premier commandement, Paris, In Press (ISBN 2848351462)
Green, André (2009): L’aventure négative, Paris, Hermann (ISBN 9782705669157)
Green, André (2010): Illusions et désillusions du travail psychanalytique, Paris, Odile Jacob, (ISBN 978-2-7381-2468-5)
Green, André (2011): Du signe au discours. Psychanalyse et théories du langage, Paris, Ithaque (ISBN 978-2-916120-23-2); lire un extrait

Volltexte von Audré Green auf der EPF-Website

(nur über Passwort zu öffnen)
http://www.epf-fep.eu/Public/ArticlesList.php?ID=32&author=Green+Andre

Einsätze bei der Deutung, Mutmaßungen über die Konstruktion von Andre Green | Veröffentlicht in 2005-09-12 |
Chiasmus. Prospektiv: die Grenzfälle aus der Sicht der Hysterie; retrospektiv: die Hysterie aus der Sicht der Grenzfälle (Teil I) von Andre Green | Veröffentlicht in 1997-01-06
Chiasmus: Prospektiv: die Grenzfälle aus der Sicht der Hysterie; retrospektiv: die Hysterie aus der Sicht der Grenzfälle (Teil II) von Andre Green | Veröffentlicht in 1997-07-03 |
Vom als Einheit nicht erfaßbaren Objekt zur objektbildenden Funktion von Andre Green | Veröffentlicht in 1990-10-07 |
Triebe und Affekte. Symposiumsbeitrag von Andre Green | Veröffentlicht in 1986-04-20 |
Einige Bemerkungen zur Ausbildung der Psychoanalytiker [1973] von Andre Green | Veröffentlicht in 1973-09-03 |
Von der Unkenntnis der Zeit zum Mord an der Zeit . Vom Mord an der Zeit zur Verkennung der Zeitlichkeit in der Psychoanalyse. von André Green | Veröffentlicht in 2007-10-28 |

 Sekundärliteratur:

Erika Kittler (1991): Gedanken zum Werk von André Green, in: Jahrbuch der Psychoanalyse, Bd. 28(1991), S. 109-147.
Eike Wolff (2000): André Green - Leben und Werk, in: Andrè Green: Geheime Verrücktheit. Grenzfälle der psychoanalytischen Praxis, Gießen: Psychosozial-Verlag 2000, S. 9-16.
Who’s Who in France 2005-2006, Levallois-Parret: Éditions Jacques Lafitte 2005, S. 976 f.

 youtube:

http://www.youtube.com/watch?v=un0DrwVDb20
http://www.youtube.com/watch?v=ZzUwTxDYQdo
http://www.youtube.com/watch?v=3X_zJHa-AAg
http://www.youtube.com/watch?v=uGxt5X_1sXk&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=pW8zeH_nSts&feature=related

Text und Redaktion: Christine Diercks, 2.2.2012