Wissensplattform für Psychoanalyse

 

Sie sind hier

Karl von Motesiczky
* 25.05.1904, Wien – † 25.06.1943, KZ Auschwitz

Studierte zunächst Cello, Jus und Theologie. Politisierte sich und wurd Patient, Geldgeber, Schüler und Mitarbeiter von Wilhelm Reich und politischer Sprecher der Gruppe um Reich.

Folgte 1933 zunächst Wilhelm Reich nach Kopenhagen und Oslo. Rückkehr 1936/37 nach Österreich, wo er nach dem Einmarsch der Nationalsozialisten antifaschitischen und jüdischen Freunden Unterschlupf bot. Am 16. 2. 1942 Deportation ins KZ Auschwitz. Dort starb er am 25. 6. 1943 im Block 19, einem "Häftlingskrankenbau", an Typhus.

Weiterführend

Literatur:
Karl Motesiczky / Karl Teschitz (Pseudonym)
Karl Motesiczky (1935): Religion, Kirche, Religionsstreit in Deutschland. Kopenhagen: Sexpol-Verlag (Politisch-Psychologische Schriftenreihe der Sexpol Nr. 3)

Karl von Motesiczky wurde am 25. 5. 1904 als erstes Kind Henriette und Edmund Graf Motesiczkys in Wien geboren. Motesiczkys Kindheit war besonders geprägt durch den frühen Tod des Vaters im Jahre 1909.