Wissensplattform für Psychoanalyse

 

Sie sind hier

Thomas Aichhorn - Bibliographie

1976: Wer war August Aichhorn, Briefe, Dokumente, Unveröffentlichte Arbeiten. Einleitung, Kommentar und Auswahl von Thomas Aichhorn; (Hrsg.): Wiener Psychoanalytische Vereinigung. Wien: Verlag Löcker und Wögenstein

1981a: Bausteine zu einer Biographie August Aichhorns. In: Adam E. (Hrsg): Die Österreichische Reformpädagogik. Graz: Hermann Böhlaus Nachf. Ges.m.b.H.: 69-87

1981b: Tina Modotti, Photographin und Revolutionärin. (Aus dem Italienischen von Thomas Aichhorn und Dorothea Löcker) Wien München: Löcker Verlag   

1983: Pädagogische „Alternativ“bewegung in der Ersten Republik. (mit Mende J.) In: Mende J. (Hrsg): Alternativschulen in Wien. Wien: Verlag für Gesellschaftskritik: 99-138 
 
1994a: Fragen der Beendigung der Kindertherapie. In: Naske R. (Hrsg): Tiefenpsychologische Konzepte in der Kinderpsychotherapie. Wien: Verlag Brüder Hollinek 

1994b: August Aichhorn. In: Frischenschlager O. (Hrsg): Wien, wo sonst! Wien: Böhlau Verlag: 65-71            

1995: „Nachträglichkeit“ bei Freud oder „Das Prinzip der Etsch bei Verona“. Bulletin, Zeitschr. der WPV, Nr. 4, 58-103; Wien: Picus Verlag 

1996a: Aus dem Briefwechsel Anna Freud - August Aichhorn. (mit Fr. Früh) Bulletin, Zeitschr. der WPV, Nr. 7, 38-53; Wien: Picus Verlag

1996b: “Nachträglichkeit“ in Freud o “Il principio dell’ Adige in Verona“. Psicoterapia e Institutioni. Anno III n. 6 / 1996(italienische Übersetzung von 1995). 

1997a: Über das Ergriffensein. Gedanken zur Identifizierung, zur Identifizierung mit dem Angreifer. arbeitshefte kinderpsychoanalyse, 25, 19-31; Kassel

1997b: Zum Spannungsfeld Psychotherapie - Krankenkassen. In: Flemmich G. (Hrsg): Anforderungen an den modernen Sozialstaat. Wien: Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes: 228-233 

1998: Melanie Klein: Gesammelte Schriften. Rezension. Bulletin, Zeitschrift der WPV, Nr. 10; Wien: Picus Verlag: 90-97

2001a: Die Pädagogik in der Psychoanalyse. In: WPV (Hg.): Psychoanalyse für Pädagogen. Wien: Picus Verlag: 33-52

2001b: Einleitung und Kommentar zu den Protokollen: „Psychoanalytische Erziehungsberatung der WPV 1946/47“. In: WPV (Hg.): Psychoanalyse für Pädagogen. Wien: Picus Verlag: 147-241

2001c: “Ich werde zeigen, dass ich es kann.“ Ein Beitrag zur Biographie von Rosa Dworschak, mit Ausschnitten aus ihrem Briefwechsel mit August Aichhorn. In: E. Brainin (Hg.): Kinderpsychotherapie. Symposion: 50 Jahre Institute für Erziehungshilfe. Wien: LITERAS – Universitätsverlag: 17-32

2001d: Das Differential in der Psychoanalyse, Sprachverwirrung: Übertragung – Übersetzung. Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis. 2001, 4, 405-443 

2002:  „Die Objektfindung ist eigentlich eine Wiederfindung.“ Einige Überlegungen zur Sexualtheorie der Psychoanalyse. texte Heft 3 / 02; 22. Jahrgang: 32-59
 
2003a: Zur Geschichte der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung I, 1938-1949. Herausgeber; Vorwort. Luzifer-Amor, Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 16. Jg., Heft 31, edition diskord: 5-7

2003b: „Die Psychoanalyse kann nur dort gedeihen, wo Freiheit des Gedankens herrscht.“ In: Luzifer-Amor, 16. Jg., Heft 31: 106-123     

2003c: Zur Geschichte der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung II, 1938-1949. Herausgeber; Vorwort. Luzifer-Amor, Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 16. Jg., Heft 32, edition diskord: 5-8

2003d: Auf den >Trümmern< der Psychoanalyse. Wiener Psychoanalytikerinnen während und nach dem Krieg. (mit Elke Mühlleitner) In: Luzifer-Amor, 16. Jg., Heft 32: 66-98   

2003e: Bruno Bettelheims  „Wiener Tradition“. In: „So können sie nicht leben“ – Bruno Bettelheim (1903 – 1990). Kaufhold, R. & Löffelholz M. (Hrsg.) Zeitschrift für Politische Psychologie, 11. Jahrgang, Nr. 1-3: 71-89

2003f: David James Fisher: Psychoanalytische Kulturkritik und die Seele des Menschen. Essays über Bruno Bettelheim. Rezension. Psychosozial-Verlag, Gießen: 2003.
1.: „So können sie nicht leben“ – Bruno Bettelheim (1903 – 1990). Kaufhold, R. & Löffelholz M. (Hrsg.) Zeitschrift für Politische Psychologie, 11. Jahrgang, Nr. 1-3
2. psychosozial. 27. Jahrgang, Nr. 98, 2004, Heft IV:135-137

2004a: Die Relevanz metapsychologischer Überlegungen für die Praxis der Psychoanalyse. In: Die unbewusste Botschaft der Verführung. Interdisziplinäre Studien zur Verführungstheorie Jean Laplanches. Bayer Lothar & Quindeau Ilka (Herausgeber) Psychosozial-Verlag, Gießen 2004: 31-57   

2004b: August Aichhorn et la figure paternelle : fragments biographiques et cliniques. (mit Florian Houssier) In : Recherches en Psychanalyse. 2004-1 : 219-236

2004c : Bericht über die psychoanalytisch-pädagogische Ausbildung im Rahmen der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung bis 1938. Mit Dokumenten. Luzifer-Amor, Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, 17. Jg., Heft 34, edition diskord: 7-34

2005a: Kategorien der Zärtlichkeit. In: arbeitshefte kinderpsychoanalyse. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel Verlag, Heft 34: 61-84 

2005b: In Memoriam Prof. Dr. Rudolf Ekstein Nachruf. In: ÖBVP Psychotherapie News, 2. Ausgabe – Juli 2005, S. 20

2005c: Nachwort zur 10. Auflage der „Verwahrlosten Jugend“. In: „Verwahrloste Jugend“, 10. Auflage

2005d: Bausteine für eine Chronik der WPV; 1938 – 1950. In: Trauma der Psychoanalyse? Wiener Psychoanalytische Vereinigung (Hg.): Wien: Mille Tre Verlag: 29 - 62

2006a: Vorbemerkungen zu August Aichhorns Vortrag: „Die Verwahrlosung einmal anders gesehen.  In: Kinderpsychoanalyse, XIV. Jg., Heft 1, Januar 2006: 63 - 79

2006b: Die sogenannten voranalytischen Schriften.In: Lohmann H.-M. & Pfeiffer, J. (Hg.):Freud Handbuch; Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart – Weimar: J. B. Metzler Verlag: 77-79

2006c: Jenseits des Lustprinzips. In: Freud Handbuch; Leben – Werk – Wirkung. Lohmann H.-M. & Pfeiffer, J. (Hg.): Stuttgart – Weimar: J. B. Metzler Verlag: 158-162

2006d: Rezension: Louis Obrowsky: Historische Betrachtung der sozialmedizinischen Einrichtungen in Wien vom Beginn der 20. Jahrhunderts bis zum Ende der Ersten Republik. (Peter Lang, Europäischer Verlag der Wissenschaften) 2005. In: Luzifer-Amor, 19. Jahrgang, Heft 38 206: 174-175

2006e: Zurück nach Wien? Die Rückkehr von Psychoanalytikern aus dem Exil. In: Vom Weggehen. Zum Exil von Kunst und Wissenschaft. Wiesinger-Stock, S.,Weinzierl, E., Kaiser, K. (Hg.): Wien: Mandelbaum Verlag: 261-276

2006f: Trauma: Wiederholung – Differenz; zu Jean Laplanche: ‚Neue Fundamente für die Psychoanalyse’. In: texte Heft 3 / 06; 26. Jahrgang: 50-76

2007a: Rezension: Tögel, Ch.: Freud und Berlin. Berlin: Aufbautaschenbuch 2006; Vogelsänger, P.: Psychopolis Berlin: Orte, Lerbenswege, Konzepte. Lengerich: Pabst. 2006. In: Psyche, Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen 61. Jg. Heft 4: 438-441

2007b: Mit Schröter, M.: K.R. Eissler und August Aichhorn. Aus ihrem Briefwechsel 1945-1949. In: Luzifer-Amor, 20. Jg., Heft 40: 7-90

2007c: La pédagogie psychanalytique « viennoise ». In : Marty, f. & Houssier, F. (Hg.): Éduquer l’adolescent. Nîmes: Champs social éditions: 187-200

2007d : August Aichhorn, un libre praticien de la psychanalyse. In : Houssier, F. & Marty, F. (Hg.) : August Aichhorn, cliniques de la délinquance. Nîmes: Champs social éditions : 33-67

2007e: Le tribunal pour mineurs est-il uns solution ? Présentation. In : Houssier, F. & Marty, F. (Hg.) : August Aichhorn, cliniques de la délinquance. Nîmes : Champs social éditions : 117-121

2007f : Compréhension psychanalytique et éducation de l’asocial. Présentation. In: Houssier, F. & Marty, F. (Hg.) : August Aichhorn, cliniques de la délinquance. Nîmes : Champs social éditions : 159-162

2008a : Rezension: List, E.: Mutterliebe und Geburtenkontrolle – Zwischen Psychoanalyse und Sozialismus. Die Geschichte der Margarethe Hilferding-Hönigsberg. Wien: Mandelbaum 2006 In: Luzifer-Amor, 21. Jg. Heft 41, 2008: 168-170

2008b: Von Wien aus hat das alles anders ausgesehen. In: Psychoanalyse in Europa. Europäische Psychoanalytische Föderation. Bulletin 62, 2008 : 113-126

2009: „Ich lag im Bett. Freud war auch da.“ Einige Bemerkungen zum Analysetagebuch der Anna Guggenbühl. In: Anna Koellreuter (Hg.): „Wie benimmt sich der Prof. Freud eigentlich?“ Ein neu entdecktes Tagebuch von 1921 historisch und analytisch kommentiert. Gießen: Psychosozial-Verlag 2009: 217-234

2009a: „analitik yaklaşum dünyayi değiştirendir“ („Die analytische Einsicht ist weltverändernd.“ Vortrag in Istanbul anlässlich der Feier der Türkischen Psychoanalytischen Gruppe zum 150. Geburtstag von S. Freud am 2. 5. 2006). In: Baharlik Kitap Dizisi 18: 77-95

2009b: „Mrs. Klein herself is a very kind and human personality whom I hope you will learn to appreciate“. In: Diercks, Ch. & Schlüter, S. (Hg.): Die Großen Kontroversen. Sigmund-Freud-Vorlesungen 2007; Wien: Mandelbaum verlag: 284-297 

2009c: L’abandon: La tendresse, le transfert et la libido. Présentation d’un travail pratique de August Aichhorn. In : Le Coq-Héron, 199, Décembre 2009 : 15-26

2009d : Approches psychothérapeutiques – approches pédagogiques en Psychanalyse. Réflexions sur la controverse entre  Mélanie Klein et l’École Viennoise de Psychanalyse. In : Le Coq-Héron, 199, Décembre 2009 : 45-50

2010 : « J’ÈTAIS DANS MON LIT : FREUD ÉTAITAUSSI. QUELQUES  REMARQUES SUR LE JOURNAL D’ANNA G. » In : Koellreuter, A. (Hg.): Mon analyse avec le professeur Freud. Paris : Aubier: 111-138 (französische Übersetzung von 2009).

2010a: Blicke zurück und nach vorn. Aus der Korrespondenz August Aichhorn – Anna Freud nach 1945. In: Ash, M. G.(Hg.): Psychoanalyse in totalitären und autoritären Regimen. Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel: 249-273.

2010b: Entre l’amour et la haine, quelques réflexions sur l’adaptation et la révolte à
            l’adolescence.
            In : Revista Românâ de Psihanaliza. No. 3, Anné III-éme : 171-186.

2010c : „Eine auf die Probe der Angst gestellte Metapsychologie“ Wirkungsweise und
             Genese der Angst nach Jean Laplanche.
             In: Diercks, Ch. & Schlüter S. (Hg.): Sigmund-Freud-Vorlesungen 2009 Angst. Wien:
             Mandelbaum Verlag: 170-178.

2011a:  Zur Entdeckung und zur Bedeutung der Sexualität in der Psychoanalyse Freuds.
            In: Diercks, Ch. & Schlüter S. (Hg.): Sigmund-Freud-Vorlesungen 2010. Psycho-
            Sexualität. Wien: Mandelbaum Verlag: 22-32.

2011b: Von Sigmund Freuds „Spezieller Verführungstheorie“ zur „Allgemeinen
           Verführungstheorie“ Jean Laplanches.
           In: Diercks, Ch. & Schlüter S. (Hg.): Sigmund-Freud-Vorlesungen 2010. Psycho-
           Sexualität. Wien: mandelbaum verlag: 107-120.

2011c: „Freud vor Freud“. Über den Gymnasiasten Sigismund/Sigmund Freud.
            In: Klein, E. et alt. (Hg.): „Was ist denn das Wesen von Es?“ Triebtheoretische
            Betrachtungen. Wien: mandelbaum verlag: 46-64.

2011d: Herausgeber von: August Aichhorn, Pionier der Psychoanalytischen Sozialarbeit.
            Wien: Löcker.

2011e: „…nicht Anwalt der Gesellschaft, sondern Anwalt der Verwahrlosten zu sein!“
           Beiträge zur Biographie und zum Werk August Aichhorns. In: 2011d: 7-54.

2012a: Anna Freud / August Aichhorn „Die Psychoanalyse kann nur dort gedeihen, wo
           Freiheit des Gedankens herrscht“ Briefwechsel 1921 – 1949.
           Herausgegeben und kommentiert von Thomas Aichhorn; Frankfurt a. M.: Brandes &
           Apsel 2012.

2012b: Zur Einführung eines „Konzepts Adoleszenz“ in die Psychoanalyse.
            In: Diercks, Ch. & Schlüter S. (Hg.): Sigmund-Freud-Vorlesungen 2011.
            Triebschicksale. Wien: mandelbaum verlag: 28-39.

2012c: Jean Laplanches Konzeptualisierung der  psychoanalytischen Kur.
            In: Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis, 27. Jg. Heft 1 2012: 18-33.

2012d: Sigmund Freud Briefe an Kata und Lajos Lévy (1918-1926).
           Herausgegeben von Thomas Aichhorn und Michael Schröter.
           In: Luzifer-Amor, 25. Jg. Heft 50, 2012: 7-51.

Im 3. Band der Reihe „Brüche und Kontinuitäten in der Geschichte der Psychoanalyse in Wien“:
Ash, M. (Hg): Materialien zur Geschichte der Psychoanalyse in Wien 1938 – 1945. Brandes & Apsel 2012.

1. (mit Christiane Rothländer): Zur Errichtung der „Wiener Arbeitsgemeinschaft“ des „Deutschen Instituts für psychologische Forschung und Psychotherapie“ und der Arbeits- und Ausbildungsgruppe von August Aichhorn. S. 347-373.

2.: August Aichhorns Beiträge zu den Ausbildungsseminaren der Wiener Gruppe des Deutschen Instituts vom April 1942 bis zum Juni 1944. Kommentare zu den Protokollen 4 und 5, zu einer Diskussionsbemerkung Aichhorns im 12. Protokoll, zu den Protokollen 19 und 21 und zum Protokoll vom 16.6.1944. S. 439-460.

3.: Beiträge zu Leben und Werk August Aichhorns. S. 547-601.

4.: Biografische Skizzen der Mitglieder der „Wiener Arbeitsgemeinschaft“ des „Deutschen Instituts für Psychologische Forschung und Psychotherapie“ und der Arbeits- und Ausbildungsgruppe von August Aichhorn 1938–1945. S. 602-658.

2013a: Budapest 1944/45  – Ferenczis letzte Krankheit. Zwei Briefe Kata und Lajos Lévys.
In: Hermanns, L. & Hirschmüller, A. (Hg.): Vom Sammeln, Bedenken und Deuten in Geschichte, Kunst und Psychoanalyse. Gerhard Fichtner zu Ehren.
Stuttgart-Bad Cannstatt: fromann-holzboog: 171-188.

2013b: Die Übertragung der Übertragung. Eine Reflexion der Praxis der Analyse nach Jean Laplanche.
In: Diercks, Ch. & Schlüter S. (Hg.): Sigmund-Freud-Vorlesungen 2012.
psychoanalysieren. Wien: mandelbaum verlag: 141-149.

2013c: Rezension: Karl Fallend: Caroline Newton, Jessie Taft, Virginia Robinson. Spurensuche in der Geschichte der Psychoanalyse und Sozialarbeit. Wien (Löcker) 2012.
In: Luzifer-Amor Heft 52, 26. Jg. 2013: 185-187.

2014a: Ein Schuß gegen den Vater. Attentat eines Studenten. Sigmund Freud und der „Fall Ernst Haberl“. In: Luzifer-Amor, 27. Jg. Heft 53, 2014: 108-121.

2014b: Zur Biographie Rosa Dworschaks. In: Dworschak, R. (2014): Dorfgeschichten aus der Großstadt. Wien: Löcker: 188-193.

2014c: „Ich werde zeigen, dass ich es kann.“ Rosa Dworschak im „Negerdörfl“ in Wien-Ottakring. In: Dworschak, R. (2014): Dorfgeschichten aus der Großstadt. Wien: Löcker: 7-18.

2014d: War es ein stilles Leben? Beiträge zu einer Biographie Rosa Dworschaks.
In: Aichhorn, Th. (Hg.), Wien: Löcker: 7-59.

2014e: Rosa Dworschak, zur Praxis und Theorie der psychoanalytischen Sozialarbeit.
Thomas Aichhorn Herausgeber. Wien: Löcker.

2014f: „August Aichhorn“ oder „Über den Beginn der psychoanalytischen Sozialarbeit“.
Veröffentlichung von 132 in: 30 Jahre Wohnheim Kreuzstrasse im Kreckel Herisau. Wohnheim Herisau Kreuzstrasse, CH-9101 Hersisau (Hg.): 23-49.

2014g: « Freud avant Freud », à propos du Lycéen Sigismund/Sigmund Freud.
In: Adolescence. Tome 32, Numéro 3 : 621-640 (franz. Übersetzung von 2011c).

2014h: Bemerkungen zu den Protokollen der „Aichhorn Untergruppe“ und zu Ernst Federns Arbeit „August Aichhorns’s work as a contribution to the theory and practice of Case Work Therapy“.
In: Psychoanalyse Texte zur Sozialforschung. 18. Jg. Heft 2/2014: 285-302. 

2014i: Die Relevanz metapsychologischer Überlegungen für die Praxis der Psychoanalyse.
In: Die unbewusste Botschaft der Verführung. Interdisziplinäre Studien zur           Verführungstheorie Jean Laplanches. Bayer Lothar & Quindeau Ilka (Herausgeber);           Psychosozial-Verlag, Gießen 2004: 31-57. 2. Auflage.

2015a: Rezension: Jahrbuch der Psychoanalyse 67. Stuttgart-Bad Cannstatt (fromann-holzboog) 2013, 234 Seiten. 52 Euro
Willi Hoffer: Über die sozialen und wissenschaftlichen Verpflichtungen des Psychoanalytikers (S. 13–29);
Ludger M. Hermanns: „Ein äußerst angenehmer Wiener“ als „Schirmherr“ für die DPV. Über Willi Hoffer und seine Rolle beim Wideraufbau der Psychoanalyse im Nachkriegsdeutschland (S. 31–53);
Martin Teising: Zum Prozeß der Wiederannäherung der internationalen an die deutsche Psychoanalyse der Nachkriegszeit. Kommentar zu Willi Hoffer: „Über die sozialen und wissenschaftlichen Verpflichtungen des Psychoanalytikers“ (S. 55–66);
Georg Bruns: Das Dilemma der Psychoanalyse mit der Gesellschaft. Gedanken zur sozialen und wissenschaftlichen Verpflichtung des Psychoanalytikers im Anschluß an Willi Hoffer (S. 67–88).
In: Luzifer-Amor Heft 55, 28. Jg. 2015: 186-188.

2015b: Rezension : Guido Liebermann: La psychanalyse en Palestine 1918-1948. Paris (CampagnePermière) 2012, 318 Seiten. 41,28 Euro.
Guido Liebermann: La psychanalyse à l’épreuve du kibboutz. Paris (CampagnePermière) 2014, 270 Seiten. 29,92 Euro.
In : Luzifer-Amor Heft 55, 28. Jg. 2015: 176-177.

2015c: „Anyway, I would always trust your judgment of any situation.” (Anna Freud an August Aichhorn, 17. September 1945). Zur Wiedereröffnung der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung 1945/46.
In: Zwischenwelt, 32. Jg. Nr. 2-3, Sept. 2015: 44-49.

2015d: Herausgeber (mit Karl Fallen): August Aichhorn – Vorlesungen, Einführung in die Psychoanalyse für Erziehungsberatung und Soziale Arbeit. Wien: Löcker; 2015.

2015e: (mit Karl Fallend): „lassen Sie sich von mir nichts einreden, bleiben Sie skeptisch, kritisch…“ August Aichhorns Vorlesungen „Zur Technik der psychoanalytischen Erziehungsberatung“.
Wien: Löcker 2015; S. 7-49.

2016a: „Die Objektfindung ist eigentlich eine Wiederfindung“ – Einige Bemerkungen zu einer psychoanalytischen Theorie der Adoleszenz.
In: Kinderanalyse, 24. Jg., Heft 1, 2016: 1-29.

2016b:
Anna Freud (1895-1982) – Die Pionierin der Kinderanalyse.

In: Conci, M. & Mertens W. (Hg.): Psychoanalyse im 20. Jahrhundert. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer, S. 20-49.

2016c:
August Aichhorn und Heinz Kohut. Aus ihrem Briefwechsel 1946-1949. Vorbemerkungen.
In: Luzifer-Amor Heft 57, 29. Jg. 2016, S. 14-19.

2016d:
mit Michael Schröter: August Aichhorn und Heinz Kohut. Aus ihrem Briefwechsel 1946-1949.
In: Luzifer-Amor Heft 57, 29. Jg. 2016, S. 19-46.

2016e:
Anna Freuds Orte in Wien.
In: Johler, B., Sommer, M. & Steiner, A. (Hg.): Anna Freud in Wien. Ein Rundgang zu Orten der Psychoanalyse. Wien/Berlin: Turia + Kant, S. 121-147. 

2016f:
Über den „intrafamiliären libidinösen Gleichgewichtszustand.“ Ein Beitrag zu               August Aichhorns Technik der psychoanalytischen Erziehungsberatung.
In: Kinderanalyse, 24. Jg., Heft 3, 2016: 238-263.  

2016g:
mit Konstanze Zinnecker-Mallmann: Herausgeber von: K. R. Eissler (2016): Bleibende Relevanz. Beiträge zu Theorie und Technik. Frankfurt a. M.: Brandes  Apsel. 

2016h:
mit Konstanze Zinnecker-Mallmann: Einleitung. In: K. R. Eissler (2016): Bleibende Relevanz. Beiträge zu Theorie und Technik. Frankfurt a. M.: Brandes  Apsel, S. 7-14. 

2016i:
Bausteine für eine Chronik der WPV; 1938 – 1950.
In: Trauma der Psychoanalyse? Wiener Psychoanalytische Vereinigung (Hg.): Gießen: Psychosozial-Verlag: 29-62. (2. Auflage von 2005d).

2016j:
Psychanalyse à Vienne 1938-1946.
In: Lauret, M. et alt. (Hg.): Trauma, Temps, Histoire. Nimes : Champ Social. S. 13-24.
Veröffentlichung von 146.

2017a :
Vorbemerkungen zu August Aichhorns Vortrag : « Die Psyche des Menschen im Pubertätsalter ».
In: Kinderanalyse, 25. Jg., Heft 1, 2017: 62-76.

2017b:
Ödipale Konflikte in der Adoleszenz.
Bearbeitete Fassung des Vortrags am 29. 4. 2016 anläßlich der VAKJP (Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendpsychotherapie) Tagung in Berlin.
In: Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (KJP) 174 (2/2017); S. 9-31.

20217c:
August Aichhorn, seine Beziehung zu Paul und Ernst Federn.
In: Diana Rosdolsky (Hg.): Der Briefwechsel zwischen Ernst Federn und seinem Vater Paul aus den Jahren 1945 bis 1947.
Gießen: Psychosozial-Verlag.

Redaktion: CD, 15.11.2012, Aktualisiert : Beate Hofstadler, 22. Feber 2017