Wissensplattform für Psychoanalyse

 

Sie sind hier

Wilhelm Fließ
* 24.10.1858, Arnswalde – † 13.10.1928, Berlin

Arzt, Hals- und Nasenspezialist, lebte und praktizierte in Berlin.
Wilhelm Fließ war für Sigmund Freud zwischen 1894-1900 mehr als ein Freund – als Alter Ego war er zwischen 1887-1904 Adressat von Freuds Briefen, die uns Einblicke in die Entstehungszeit der Psychoanalyse gewähren.
Fließ lernte Freud bei einem Studienaufenthalt in Wien kennen, beide bewegten sich auch außerhalb der gesicherten medizinischen Kenntnisse, suchten neue Entdeckungen, den revolutionären Durchbruch und es entwickelte sich zwischen Ihnen rasch eine enge Freundschaft und ein intensiver Austausch ihrer Gedanken, der über vereinzelte persönliche Begegnungen – ihre „Kongresse“ – aber vor allem in ihren Briefen Ausdruck fand. Die meisten Briefe von Sigmund Freud an Wilhelm Fließ von 1887-1904 sind erhalten.
Wilhelm Fließ entwickelte eine Periodelehre, mit deren Hilfe er Krankheiten, Gesundung und Todesdatum an einen Biorhythmus knüpfte. Auch stellte er eine Theorie der nasalen Reflexneurose auf, die Freud einige Zeit teilte und deshalb 1895 seiner neurotischen Patientin Emma Eckstein zu einer Operation an der Nase riet. Ein im Operationsfeld vergessenes Stück Gaze führte zu schweren postoperativen Komplikationen. 
[Das Bild zeigt Sigmund Freud und Wilhelm Fließ um 1890.]