Wissensplattform für Psychoanalyse

 

Sie sind hier

Raymond Borens - Bibliographie, Ehrung

Buch
(2001) Herausgeber (mit U. Fellmann und C. Kläui) : Wunde Körper -Wunde. Psychoanalytische Psychosomatik. Würzburg: Königshausen &Neumann.

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften

a) Englisch

(2004) Perversion. Tragedy or Guilt? In Elizabeth Stewart (Editor) Lacan in the German-Speaking World. State University of New York Press 2004 p. 29-37.

b) Französisch

(1991) Transformation du désir en droit. In : Apertura. Collection de recherche psychanalytique. Vol 5, 1991, p.49-57

(1995) Perversion et psychiatrie. In : Bulletin de la Société des Sciences Médicales. Nr.3/1995  p. 5-11

(2000): La langue maternelle. In AGORA, Luxembourg, Nr.5, automne 2000. p. 47-56

(2001) Résistances de la psychanalyse in Bulletin de la SSPsa Nr. 52,  58-70

(2001) Réponse aux répliques précédentes au sujet de „Résistances de la Psychanalyse“ in Bulletin de la SSPsa, Nr.53, 40-43

(2005) Un train peut en cacher un autre. Sur le  sens dans les manifestations psychosomatiques.  In Actualités Psychosomatiques 2005/Nr. 8, p.77-89

(2011) Quelques réflexions (très) fragmentaires sur la parentalité. Bulletin de la SSPsa, Nr.71, 2011, 6-8

(2011) Traduire-Transposer. Bulletin de la SSPsa, Nr.72, 2011, 22-25

c) Deutsch

(1974) Kombinierte Einzel- und Gruppentherapie bei Schizophrenen in Psyche, Heft 8, XXVIII. Jg. 1974, 706-718

(1974) Erfahrungen mit Familien von schizophrenen Patienten. In: Schweizer Archiv für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie. Band 115. S-323-36

(1974) Warum Patienten von einer offenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik weglaufen? In:  Praxis der Psychotherapie 3, Band 19, 1974, S. 89-98

(1975) Aehnlichkeiten und Wechselwirkungen zwischen Familie und psychiatrischer Institution. In: Psychotherapie und medizinische Psychologie 25. Jahrgang, 1975, S. 143-148

(1976)  mit G. Wittich:. Klinische Rehabilitation von psychosomatischen Patienten -eine Rehabilitation zu Verhaltensgestörten? in Therapiewoche 26, 7 (1976) 1-6

(1976) Klinische Rehabilitation von psychosomatischen Patienten in Medizin 4,4 1976, 368-372

(1977) mit W. Jaensch, K.-E. Grosse-Schulte. Is „Alexithymia“ but a social phenomenon? in Psychotherapy and Psychosomatics 1977

(1977) Rehabilitation bei Verhaltensstörungen. in Der ärztliche Gutachter in der Rentenversicherung Frankfurt 1977

(1977) Balintgruppen in der psychosomatischen Klinik in Therapiewoche 27, 1977, 7022-7028

(1983) Zur Frage der Ausbildung in psychoanalytischen Institutionen Vortrag vor der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse in Schönried 1982, publiziert im Bulletin der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse 1983

(1986)  Psychoanalytische Gedanken zur Katastrophe in Kunst und Katastrophe,  Basel 1986

(1986): Die Frage der Autorschaft und das Begehren der Frau bei Homer. RISS, I 43-70, (1988): Deutung der Übertragung oder Deutung in der Übertragung? RISS, 7,22-48

(1993): Vater sein dagegen sehr…. Zeitschr. für pschychoanal. Theorie und Praxis, 13, 19-31

(1994): Der Perverse - Tragik oder Schuld?  In: Arbeitshefte Kinderpsychoanalyse 19, Juli 1994. S. 97-106

(1996): Psychoanalyse versus Psychotherapie - Diskurs versus Dialog. Zeitschr. für psychoanal. Theorie und Praxis, (1996) 11,142-161

(1997): Andere Aspekte der psychoanalytischen Psychosomatik. RISS, 31, S. 5-18

(1997): Die Legende vom guten Kern. Über Identifizierungen. In Arbeitshefte Kinderpsychoanalyse. 25, Dezember 1997, S. 47-66

(1998): Widerstände der Psychoanalyse - Widerstände gegen die Psychoanalyse. RISS, 41,23-91

(1998): Widerstände der Psychoanalyse. RISS, 43,9-30

(1998): Der Signifikant gebietet dem Genießen Einhalt. In: Jahrbuch für klinische Psychoanalyse, Bd. 1: Perversion. Tübingen: edition diskord, 75-80

(1998): Sprechen - und kein analytischer Prozess. Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis, 13, 22-53

(1998): Psychoanalysomatik. In Rebus 12+13/98. Blätter zur Psychoanalyse, Bern. S. 197-224

(1999): Die ethische Dimension der Supervision. RISS, 44, 25-39

(2000): Vater und Deutung. RISS, 15, 71-91

(2001). Das obszöne Überich. Vortrag gehalten auf der DPV-Tagung in Freiburg (veröffentlicht in Kongressbericht)

(2001): Psychoanalysomatik. In: Borens, R., Fellmann, U. und Kläui, C.: Wunde Körper -Wunde. Würzburg: Königshausen &Neumann, S. 13-41

(2001): Von Freuds Lust zu Lacans Genießen in: Borens, R., Fellmann, U. und Kläui, C.: in Wunde Körper - Wunde. Würzburg: Königshausen &Neumann, S. 121-138

(2001): Überich/Idealich und Ich-Ideal. RISS, XVI, Heft 252, 63-81

(2001) Widerstände der Psychoanalyse. In Bulletin der SGPsy Nr. 52, 43-56

(2001) Erwiderung auf vorhergehende Antworten zu „Widerstände der Psychoanalyse“ in Bulletin der SGPsa 53, 36-39

(2001): Randnotizen zur Genese des Traumas. Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis, 16, 257-267

(2002): Jenseits der Anerkennung. Jahrbuch für klinische Psychoanalyse, Bd.4:Übertragung. Tübingen: edition diskord, S. 240-255

(2002): Die Unvollständigkeit des Symbolischen. Vortrag auf der Herbsttagung der DPV am 23.11.2002 in Frankfurt am Main (veröffentlicht in Kongressbericht)

(2003): Das Ziel der Psychoanalyse. Vortrag an der Mitgliederversammlung der SGP in Spiez. Sept. 2003 erscheint 2004 in Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis

(2004) Das fehlende Nein. Ein Beitrag zum Verständnis der Psychose. In G. Lempa/E. Troje (Hg.) Psychoanalytische Technik, ihre Anwendungen und Veränderung in der Psychosentherapie. S.50-65. Vandenhoeck&Ruprecht. 2004

(2004) Worte nicht als Worte…In H. Lang: Was ist Psychotherapie und wodurch wirkt sie?: Königshausen &Neumann, Würzburg S. 57-69

(2004) Krieg als Verweigerung des Sprechens. In RISS 59 /2004-1. S.67-86 (2005) Die Psychoanalyse- Eine Übertreibung? In Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis

(2006) Vater unser/Unser Vater. In F. Dammasch/H.-G. Metzger : Die Bedeutung des Vaters. Brandes&Appel.Frankfurt 2006, 88-103

(2006) Trauer und Psychosomatik in S. Drews (Hrsg.) Freud in der Gegenwart Alexander Mitscherlichs Gesellschaftskritik. Brandes und ApelFrankfurt, 2006, 113-126

(2006) Klinische Implikationen der Lacanschen Psychoanalyse. In M. Lohmann, J. Pfeiffer, Freud Handbuch, J.B: Metzler, Stuttgart, 2006, 371 ff.

(2009) Die Unabschliessbarkeit der Subjektkonstitution, in E. Angehrn und J. Küchenhoff : Die Vermessung der Seele, Velbrück Wissenschaft, Weilerswist, 2009

(2011) Geschlecht und Sexualität in einigen Fällen von  psychosomatischer Erkrankung. Vortrag an der Frühjahrstagung der DPV in Giessen. März 2011. (publiziert im Kongressbericht)

(2011) Einige (sehr) fragmentarische Überlegungen zur Elternschaft. Bulletin der SGPsa, Nr. 71, 2011, 3-5

(2011) Hin-über-setzen. Bulletin der SGPsa, Nr.72, 2011, 18-21

(2011) Überlegungen zum Zwang. In Texte psychoanalyse. ästhetik. kulturkritik. Heft 3/2012, 32. Jg.
 
(2013) Der analytische Akt als symbolisches Geschehen. In Jahrbuch der Psychoanalyse 66/2013, Fromann-Holzboog, 2013, 171-191

(2013) Traumdeutung: Deutung des Traumes oder der Traum als Deuter? In: B. Janta er alii, Der Traum, Psychosozial-Verlag, 2013, 71-87

(2013) Lacan: Neues oder Rückkehr zu Freud? In Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis.

(2013) Liebe - Geben was man nicht hat.  In RISS 2013

(2014) Lacan: Neues oder Rückkehr zu Freud? In Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis. Heft 3, 29 Jahrgang, 2014, 266-278 

(2016) Glanz und Elend der Sprache. Sprechen oder gesprochen werden? in Kinderanalyse 24(4), 2016, DOI 10.21706/KA-24-4-305 S.305- 315, Klett-Cotta, Stuttgart 2016

(2016) Er - war nicht Raoul. Sie - war nicht Marguerite. In: Beate Hofstadler und Robert Pfaller (Hg.): Sigmund Freud - Gruss an Ruhs. After you get what you want, you don’t want it. Frankfurt: Fischer Taschenbuch, 19-27

Ehrung
Frankfurter Sigmund Freud-Vorlesung. 2004

Redaktion: Beate Hofstadler 24.4.2013; aktualisiert 27.2. 2017