Knowledge base for psychoanalysis

 

You are here

Abraham Arden Brill (1874-1948) - Chronologie

Geboren am 12 .10 1874 in Kańczuga, Galizien (damals Galizien, Österreich-Ungarn; heute Powiat Przeworski, Polen)
Gestorben am 2.3.1948 in New York

US-amerikanischer Psychiater und Psychoanalytiker, Begründer der New York Psychoanalytic Society, Mitbegründer der American Psychoanalytic Association, Übersetzer von Freuds Schriften.

Sein Vater war Unteroffizier in der Österreichischen Armee und diente unter Maximillian in Mexiko (Arnold, 2005).
1889 Mit 15 Jahren ohne seine Familie mittellos, ohne Familie in die USA eingewandert.

Born in Kanczuga, Austria, on October 12, 1874, he persuaded his parents to allow him to test the opportunities in the new world, arriving in New York when he was fifteen years old, alone, almost penniless, and without friends. This courageous and adventuresome youth entered the struggle for living in New York’s crowded East side within a few hours after his arrival, and quickly proved himself to be exceptionally strong, industrious and alert. Compelled to work during the day at all sorts of jobs he nevertheless was soon able to enter the College of the City of New York by diligent application to study at night. He continued there for two years and then left because of poverty—a situation which repeatedly interrupted his formal education.
Occasionally Brill in a reminiscent mood would muse upon these days of hardship when he helped with chores about a saloon for the accommodation of sleeping there at night, taught the mandolin and English to foreigners at twenty-five cents a lesson, and for a while slept on a mattress on the floor of the office of a physician-friend. The long periods of enforced absence from college did not pass in idleness for in Brill’s papers one finds frequent references revealing a broad and deep knowledge of classical literature, philosophy and history.
“ (Oberndorfer, 1948, 389f)
 

1901 Bachelor of Philosophy from New York University.
1903 Graduierung im College of Physicians and Surgeons of Columbia University
1904 Promotion in Medizin, anschließend Assistenzarzt für Psychiatrie bei Adolph Meyer und August Hoch am New York State Hospital, Central Islip.
1902-1907 Studienreisen nach Europa, zuerst nach Paris (Neurologie) dann nach Zürich (Burghölzli).
In Zürich lernte er Eugen Bleuler, C.C. Jung, Karl Abrahman und über sie die Arbeiten Freuds kennen, über das Burghölzli kam er auch in Kontakt mit Ernest Jones. Mit ihm zusammen besuchte er 1908 die 1. Internationale Zusammenkunft der Psychoanalytiker in Salzburg.
Nach dem Salzburger Kongress waren am 6. Mai 1908 in Wien zu Freud 52. Geburtstag -

die „Herrn Jones aus London und Dr. Brill aus New York zu Gast.“ (Protokolle der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung, 6. Mai 1908)
 

Nach seiner Rückkehr in die USA bis 1911 Assistenzarzt am Belevue Hospital, New York.
1908 Eröffnung einer Privatordination in New York.
1908 Ehe mit K. Rose Owen. Das Ehepaar hatte zwei Kinder: Gioia Bernheim and Edmund Brill.

1909 traf Brill wieder mit Freud, Jung und Ferenczi aus Anlass der Vorlesungen Freuds an der Clark University zusammen.
Februar 1911 Gründung der New York Psychoanalytic Society durch Brill (Präsident von 1911-1913, und 1925-1936).
Mai 1911 Ernest Jones, der zuvor als Professor nach Toronto berufen worden war, und James Jackson Putnam gründeten die American Psychoanalytic Association (APA), deren Mitglied Brill 1914 wurde und der er als Präsident 1919/1920 und 1929 bis 1935 vorstand.

Brill übersetzte nicht nur viele Arbeiten Freud ins Englische sondern auch Texte von CG Jung und Eugen Bleuler.

Mit einer Unzufriedenheit von meiner Seite hat es gar nichts zu thun. Wenn man auch sagt, Ihr Stil sei nicht so fein wie der eines genuine Engländers, so kann ich das doch nicht beurteilen, und muss die Sicherheit Ihres Verständnisses höher einschätzen.“  (Sigmund Freud, Brief an A.A. Brill, 16.11.1914)
Brill’s interests aside from psychiatry were numerous and diverse—music, the classics, ornithology, sociology, education, and languages of which he spoke and read no less than seven, including Arabic which he picked up as a youth while living in New York’s Arabian quarter.“ (Oberndorfer, 1948, 389-393)
 

Als Gegner der Laienanalyse und in dieser Frage in Gegnerschaft zu Freud hing für ihn die Position der Psychoanalyse in den USA davon ab, dass die Ausbildung in Psychoanalyse und damit die Mitgliedschaft in der American Psychoanalytic Association an den Abschluss des Medizinstudiums gebunden bleibt.
Dazu liegt ein Brief von Freud vor, in dem er mit Brill hart ins Gericht geht.

Als öffentlich wirksamer Vertreter der Psychoanalyse in den USA las und lehrte er als Professor für Psychiatrie an der New York University und der Columbia University.
In den 1930ern hielt er eine wöchentliche Radio-Vorlesung über psychische Gesundheit,
1943 hielt die Salmon Lectures.
Auch war er Mitglied der meisten wichtigen psychiatrischen Gesellschaften in den USA:

„Many of these organizations elected him as their president, including the New York Neurological Society, the New York Society for Clinical Psychiatry, the New York Psychiatric Society, and the Section of Neurology and Psychiatry of the New York Academy of Medicine. When psychoanalysis attained sufficient respectability to force academic recognition, Brill was selected to be lecturer at Columbia University on psychoanalysis and psychosexual sciences and Clinical Professor of Psychiatry at New York University. Shortly before his death he was elected an Associate Editor of the American Journal of Psychiatry, Phi Beta Kappa conferred upon him an honorary membership and the New York Psychoanalytic Institute gave his name to its library—all distinctions which pleased him immeasurably.“ (Oberndorfer, 1948, 389-393)
 

Brill unterstützte die aus Deutschland und aus Österreich in die USA emigrierten jüdischen Analytiker.

Abraham Arden Brill verstarb am 2.3.1948 im Mount Sinai Hospital in New York.
Die Bibliothek der New York Psychoanalytic Society trägt seinen Namen.

[CD, 23.9.2015]